Maulschlüssel – da bleibt keine Mutter locker

Fast jeder wird der Begriff Maulschlüssel bekannt sein und jeder wird zumindest schon einmal einen solchen in der Hand gehalten haben. Viele kennen den Maulschlüssel auch als Gabelschlüssel – der in die Kategorie Schraubenschlüssel einzureihen ist.

Der Profi-Handwerker mit Sicherheit und auch der Hobby-Heimwerker wird mehrere verschiedene Doppelmaulschlüssel in seinem Werkzeugkisten haben. In einem Doppelmaulschlüssel sind zwei Schlüsselweiten in einem Werkzeug integriert. Bei den kleinen Größen beträgt die Abstufung nur 1 Millimeter. Eine gebräuchliche Größe ist der Doppelmaulschlüssel „9 und 10 mm“. Bei den größeren Doppelmaulschlüsseln kann die Abstufung auch zwei oder mehr Millimeter betragen wie beispielsweise 17 und 19 mm.

Die verschiedenen Varianten der Maulschlüssel

Der Name lässt bereits darauf schließen, dass der Maulschlüssel dazu verwendet wird, um Schrauben und Muttern zu lösen oder festzuziehen. Damit ein Maulschlüssel genutzt werden kann, muss die Schraube oder Mutter zwei parallele Schlüsselflächen aufweisen. Dabei handelt es sich in der Regel um Sechs-Kant- oder sogenannte Maschinenschrauben mit einem sechseckigen oder seltener viereckigen Kopf. Durch die starre Schlüsselweite wird die Größe des Maulschlüssels gekennzeichnet und bestimmt. Die Größenangabe ist entweder auf dem Griff des Maulschlüssels in Millimeter oder in Zoll (im angloamerikanischen Raum) bzw. in Inch und Bruchteilen angegeben.

Im Handel werden die verschiedensten Varianten angeboten. Die Ein-Maulschlüssel setllen die einfachste Form der Maulschlüssel dar. Diese weisen nur ein Maul oder eine Gabe am Ende des Griffes auf. Diese Form der Maulschlüssel ist in den Werkschränken und Werkzeugkästen der Heimwerker seltener zu finden. Diese werden in der Regel mit großen Schlüsselweiten im Maschinen- oder Fahrzeugbau eingesetzt. Der Vorteil dieser Maulschlüssel ist es, dass auf den Griff eine Verlängerung in Form eines Stahlrohrs aufgesteckt werden kann. So ist es möglich einfacher feste Schrauben und Muttern mit einem größeren Hebel und somit Drehmoment zu lösen. Die Ein-Maulschlüssel vertragen auch ohne Weiteres ein paar Schläge mit dem Hammer, im Gegensatz zu den anderen Maulschlüsseln.

Weitere Varianten der Maulschlüssel

Zudem gibt es noch Sonderformen und bei diesen lassen sich die Schlüsselweiten verstellen. Dabei handelt es sich um den Rollgabelschlüssel, der umgangssprachlich als Engländer bezeichnet wird – was fachlich jedoch falsch ist – ist das bekannteste Werkzeug dieser Art.

Des Weiteren gibt es noch den Maulschlüssel mit Ratschenfunktion. Bei diesem Maulschlüssel sind die Wangen zu konzipiert, dass er sich auf der einen Seite drehen kann und auf der anderen Seite die Schraube oder Mutter einklemmt und mitdreht. Zwei Hersteller bieten bereits neue Formen des Maules an: Stanley und Westfalica. Beide Hersteller haben die Länge der beiden Maulseiten verkürzt und das hat zur Folge, dass das Umgreifen leichter fällt. Westfalica hat zudem die Ergonomie verändert und bietet einen Maulschlüssel mit geriffelten Kunststoffgriff an.

Hersteller von Maulschlüsseln

Wie bei jedem Werkzeug werden Maulschlüssel in den unterschiedlichen Qualitäten angeboten. Wer im Baumarkt nach Schnäppchen sucht, der sollte sich das Werkzeug vor dem Kauf genau ansehen. Denn ansonsten besteht die Gefahr, dass Geld zum Fenster herausgeworfen wird.

Besser ist es, sich beim Kauf auf bekannte Marken zu verlassen. Das gilt nicht nur für Profis, sondern auch für Heimwerker. Nennenswert sind hier beispielsweise:

Westfalica       Stanley     Hazet     Proxxon     Lux     Hazet    Stahlville     Gedore

Ein Maulschlüssel kann im Großen und Ganzen von jeder Firma für die anliegenden Arbeiten genutzt werden. Allerdings haben sich in den verschiedenen Branchen „Lieblingshersteller“ herauskristallisiert. Während einige Maulschlüssel eher in der Industrie und im Privatbereich genutzt werden, haben sich andere eher auf den Elektronikbereich konzentriert. Wer zum ersten Mal einen Werkzeugkoffer zusammenstellt bzw. eine Werkstatt einrichtet und als Anfänger gilt, der sollte sich doch zuerst im Internet informieren.

Allerdings gilt auch für den Maulschlüssel: Teuer muss nicht zugleich das Beste sein. Je nachdem für was das Werkzeug genutzt wird, können selbst Maulschlüssel in der unteren Preiskategorie eine gute Qualität aufweisen.

Einen Maulschlüssel kaufen – worauf achten?

Beim Erwerb von einem Maulschlüssel muss einiges beachtet werden. Zum einen geht es um die Verarbeitung. In diesem Bezug gilt es, auf die Achse des Werkzeugs zu achten und auf die Innenprofile. Beiden sollten keine Grate oder sonstige Verarbeitungsfehler aufweisen. Zeigen sich Unsauberkeiten an der Achse, dann birgt das Gefahren, wie Verletzungen an der Hand. Sind Räummarken vorhanden, dann kann das dazu führen, dass es nicht möglich ist, ordentlich mit dem Maulschlüssel zu arbeiten, da sich die Schrauben und Muttern nicht ordentlich festziehen bzw. lösen lassen. Zudem ist durch ein eventuelles Abrutschen ebenfalls eine Verletzungsgefahr gegeben. Bei einer Räummarke handelt es sich um Rückstände, die im Innenprofil nach der Ausarbeitung zurückgeblieben sind. Für die Ausarbeitung wird das Spanabhebungsverfahren eingesetzt – kurz gesagt es wird gefräst. Liegt eine schlechte Verarbeitung vor, dann sind die Räummarken mit bloßen Auge erkennbar.

Des Weiteren ist zu beachten, dass man sich für eine Maulschlüssel-Kombination entscheidet, dass die Schmiedearbeiten in den Ringen sauber ausgeführt ist. Sollte das nicht der Fall sein, dann besteht die Gefahr, dass der Maulschlüssel rostet.

Ob man eher die glatte oder die raue Variante bevorzugt, das liegt allein im Ermessen des Nutzers. Auch die Fertigung – Gewicht & Form – muss der Käufer selbst entscheiden. Hier gilt, dass gewählt werden sollte, was am angenehmsten in der Hand liegt.

Tipp: Maulschlüssel, die schmal gearbeitet sind, eignen sich für schwer erreichbare Schrauben und Muttern. Die stärkere Ausführung dagegen ist stabiler gearbeitet.

Schraubenschlüssel: Sie gibt es in vielen verschiedenen Varianten

Wer sich nach Maulschlüsseln umsieht, der wird eine Vielzahl von Schraubenschlüsseln entdecken. Hier noch einmal die bekanntesten der Maulschlüssel auf einen Blick:

  • Maulschlüssel/Gabelschlüssel: Bei diesen Schraubenschlüsseln ist die Gabel an einer Seite geöffnet, sodass die Schrauben mit Kantprofil gelöst oder angezogen werden können.
  • Ringschlüssel: Hier ist das Maul nicht offen, sondern sie weisen einen durchgehenden Ring auf, der über ein Sechs- oder Doppelsechskantprofil aufweist.
  • Steckschlüssel: Im Inneren eines Rohres befindet sich das Profil für die entsprechende Schraube. Das Rohr wird auf die Schraube gesteckt und dann mit Drehstiften bewegt.

Häufig wird auch eine Kombination von Ring- und Gabelschlüsseln angeboten. In dem Fall befindet sich an den einen Ende eine Gabel und auf der anderen ein Ring. Da es eine Vielzahl von Schrauben gibt, ist es empfehlenswert, sich ein Set von mehreren Maulschlüsseln anzuschaffen. Denn in den meisten Fällen handelt es sich bei einem Maulschlüssel um ein unverzichtbares Werkzeug.